21. März 2024, 9:45 bis 17:00


Bildungszentrum St. Virgil

Salzburg

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

herzlichen Dank für das große Interesse an unserer Fachtagung! 

Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, in Rücksprache mit St. Virgil einen größeren Raum zu bekommen und somit das Kontingent aufstocken zu können. 

Bitte um Anmeldung bis spätestens 7. März 2024!



Leider kommt es auch heute noch zu Aussagen wie „Da brauchen Sie nicht mehr hingehen – der/die ist schon palliativ“ zu uns als Behandler:innen oder "Wir können leider nichts mehr für Sie tun" an Betroffene.

Auch uns klinische Psycholog:innen und Psychotherapeut:innen kann die reduzierte Lebenszeit angesichts der Diagnose einer zum Tod führenden Erkrankung überfordern – was kann ich mit meiner Profession „noch“ tun, wenn man „nichts mehr tun kann“?

Vorüberlegungen zum Programm der Tagung:

Gemeinsam möchten wir einen genaueren Blick auf den Arbeitsbereich klinischer Psycholog:innen und Psychotherapeut:innen für Menschen mit lebenszeitbegrenzenden Krankheiten werfen und uns einerseits die Ist-Situation ansehen, aber auch einen zuversichtlichen Ausblick in die Zukunft geben. Ebenso möchten wir unterschiedliche Settings und Herangehensweisen genauer beleuchten um dadurch unseren Beitrag in einer multidisziplinären Zusammenarbeit besser fassbar zu machen. Daran angeknüpft stellt sich die Frage, welches spezielle Know-How für dieses Arbeitsfeld hilfreich sein kann, um sowohl Betroffene, deren An- und Zugehörige, aber auch andere Teammitglieder und Professionen bestmöglich zu begleiten. 


Zielgruppe:

Diese Tagung richtet sich an Klinische- und Gesundheitspsycholog:innen sowie an Psychotherapeut:innen, die ihre Kenntnisse in der Betreuung von Menschen mit lebenslimitierenden Erkrankungen und deren An- und Zugehörigen erweitern und vertiefen wollen oder eine erste Annäherung zu diesem Thema sowie den Austausch und die Vernetzung mit Kolleg:nnen suchen. 

Auch Kolleg:innen beider Berufsgruppen, die sich noch in Ausbildung befinden, sind herzlich willkommen!

Wir freuen uns ganz besonders über die Zusage unserer Ehrengäste
und bedanken uns für Ihre Unterstützung und Ihr Mutmachen von Anfang an!

a.o. Univ.-Prof. Dr. Beate Wimmer-Puchinger

Präsidentin des Berufsverbandes österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP)

a.o. Univ.-Prof. i.R. Dr. Anton-Rupert Laireiter 

Leitung Sektion Klinische Psychologie des BÖP

 Mag. Barbara Haid, MSc 

Präsidentin des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie (ÖBVP)

 

Dr. Brigitte Mayr-Pirker, MSc MSc 

Vorstandsmitglied der OPG, Leiterin der AG Palliative Geriatrie

in Vertretung für Dr. med. Dietmar Weixler MSc
Präsident der Österreichischen Palliativgesellschaft (OPG)


Mag. Barbara Schwarz

Präsidentin des Dachverbands Hospiz Österreich 

Vorläufiges Programm 

(Stand: 23.11.2023, Änderungen vorbehalten)

8:30 bis 9:45

Registrierung und Ankommen

9:45 - 10:00

Begrüßung und Vorstellung des Instituts für Palliativpsychologie

Viktoria Wentseis, Präsidentin des IPPÖ

10:00 - 10:30

Strukturelle (Nicht-) Verankerung der Palliativpsychologie?

Helene Wimmer


10:30 - 11:30

Wer braucht was von der Palliativpsychologie? Und brauchen wir Palliativpsychologie überhaupt?

Podiumsdiskussion mit unseren Ehrengästen

11:30 - 12:00

Die Besonderheiten klinisch-psychologischer und psychotherapeutischer Tätigkeit im Palliativen Setting

Thomas Wienerroither

12:00 - 13:30 MITTAGSPAUSE

Zeit für Austausch und Vernetzung beim gemeinsamen Mittagessen

13:30 - 14:30

Getragen statt ertragen - wie Netzwerken gelingen könnte 

Sandra Danninger, Martina Mondl, Viktoria Wentseis, Helene Wimmer

14:30 - 15:00

Kommunikation von und mit An- und Zugehörigen – was schwer fällt und was helfen kann
 

Simone Bösch

15:00 - 15:30 NACHMITTAGSPAUSE

mit Kaffee und Kuchen

15:30-16:00

Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen 


Andrea Prinz-Sanatani und Kasimir

16:00 - 16:30

Ethisch Relevantes für Palliativpsycholog:innen und -psychotherapeut:innen


Denise Wiesner

16:30 - 17:00

 

Selbstfürsorge und Zuversicht


Bertram Strolz

Tagungsbeitrag

€ 100,- für Mitglieder des IPPÖ
€ 120,- für Nicht-Mitglieder

Veranstaltungsort

St. Virgil, Salzburg

Anmeldung  

ACHTUNG: begrenzte Teilnehmer:innenzahl 
Anmeldeschluss 7.3.2024

für ermäßigten Tagungsbeitrag zuerst Mitglied werden

BÖP-Fortbildungspunkte 

Laut Begutachtung durch den BÖP wird die Veranstaltung im Ausmaß von 7 Einheiten als Fortbildung laut Psychologengesetz 2013, BGBl. I 182/2013 anerkannt.


Download Information und Einladung

1. Österreichischer Fachtag Palliativpsychologie



Mit freundlicher Unterstützung von